One Two
« November 2017 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Kontakt

Univ.-Prof. Dr.

Matthias Frentzen

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Raum: 131/132, 1.Etage

Tel.: 0228/287-22470

Mail: frentzen(at)uni-bonn.de

 
Sie sind hier: Startseite Beispiele aus laufenden Forschungsarbeiten Bearbeitung von Knochen

Bearbeitung von Knochen

Grundlage für die Anwendung der Ultrakurzpulslaser-Technologie bei chirurgischen Fragestellungen ist eine effiziente und schonende Abtragung von Knochengewebe. Ohne Spray- oder  Luftkühlung kann Knochen, wie histologische Studien zeigen, ohne nachweisbare Nebeneffekte bearbeitet werden. Die klinische Effizienz ist nach den bisher vorliegenden Ergebnissen vergleichbar mit klassischen Methoden.

Abbildung 6

Atraumatische, hochpräzise Abtragung von Knochengewebe zur Aufnahme eines minimaturisierten Implantatverankerungselements mit Hilfe der USPL-Technologie*. Im Hintergrund ein profilometrischer Scan der quaderförmigen Kavität;

a: Übersichtsaufnahme eines Schliffpräparats durch die Kavität (x100),

b: polarisationsoptische Aufnahme der Probe,

c: Detailaufnahme einer Kavitätenwand (x250),

d: Oberflächenstruktur der Kavitätenwand (x1000).

 

Die profilometrische Analyse zeigt eine Kavitätengeometrie, die mit konventionellen rotierenden Instrumenten nicht zu gestalten ist. Die Aufnahmen des histologischen Schliffs geben keine Hinweise auf laserinduzierte Schädigungszonen bzw. Strukturveränderungen durch thermische Belastung. (Quelle: BmBF-Verbundprojekt „MiLaDi“) *USPL= Ultra-short pulse laser

 

Artikelaktionen