One Two
« Juni 2017 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930
Kontakt

Univ.-Prof. Dr.

Matthias Frentzen

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Raum: 131/132, 1.Etage

Tel.: 0228/287-22470

Mail: frentzen(at)uni-bonn.de

 
Sie sind hier: Startseite Das Verbundprojekt

Das Verbundprojekt

 

Laserpräp

Bei dem Projekt MiLaDi handelt es sich um einen Forschungsverbund zwischen der Arbeitsgruppe „Laser in der Zahnmedizin“ am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und zwei Industrieunternehmen. Projektleiter an der Universität Bonn ist Univ.-Prof. Dr. Matthias Frentzen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit einem Gesamtetat von 6,8 Mio. €. Der Förderzeitraum beläuft sich auf den Zeitraum von Februar 2009 bis 2012.

Ziel des Projektes MiLaDi ist die oralbiologische und medizinische Erforschung eines Pikosekunden-Lasertherapiesystems für die Zahnheilkunde. Mit der Entwicklung eines solchen Lasertherapiesystems für die Zahnheilkunde soll eine neue Behandlungsdimension erschlossen werden, die den veränderten Bedingungen, insbesondere in Bezug auf die Volkserkrankungen Karies und Parodontitis Rechnung trägt. Auch chirurgische Indikationen sollen durch innovative Konzepte und Techniken implementiert werden.

Die Anwendung der Ultrakurzpulslasertechnologie in der Zahnmedizin verspricht eine schmerzarme, minimalinvasive Therapie mit einem breiten Indikationsspektrum, die sich auch durch Nachhaltigkeit auszeichnet. Orale Hart- und Weichgewebe können ohne thermische oder mechanische Schädigung und somit nebenwirkungsarm abgetragen werden, was die Ergebnisqualität verschiedener Therapien deutlich verbessert.

Aufgabe des Vorhabens ist es, die potentiellen Anwendungen der Ultrakurzpulslasertechnologie in der Zahnmedizin zu untersuchen. Es sollen die biologisch-medizinischen Grundlagen für eine sichere Anwendung geschaffen werden. Außerdem soll die technische Entwicklung eines Lasertherapiegerätes aus zahnärztlicher Sicht zielführend begleitet werden. Die hierdurch ermöglichten neuen Therapieverfahren werden experimentell überprüft und klinisch abgesichert.

 

Verbundpartner:

1) Universität Bonn

AG „Laser in der Zahnmedizin“ (Leitung: Univ.-Prof. Dr. Matthias Frentzen)

2) Sirona Dental System GmbH/ Bensheim

3) Lumera Laser GmbH/ Kaiserlautern

4) Zentrum für angewandte Laser-Medizinforschung und biomedizinische Optik (AMLaReBO)

 

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Matthias Frentzen

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Welschnonnenstrasse 17

53111 Bonn

Artikelaktionen